25 Jahre Abschied von der Triebwagentype M
am 21. und 22. Dezember 2003

Das Jahr 2003 stellt in vielerlei Hinsicht ein Jubiläumsjahr für die Wiener Straßenbahn dar. Herausragend in Bezug auf die gesetzten Veranstaltungen war sicherlich „100 Jahre Wiener Linien" anlässlich der Kommunalisierung des öffentlichen Nahverkehrs im Jahre 1903, das seinen Höhepunkt am 21. September 2003 in der eindrucksvollen Fahrzeugparade über die Ringstraße fand. Ob seiner brillanten Organisation und des traumhaften Herbstwetters wird es zurecht als Jahrhundertereignis Einzug in die Annalen der Wiener Straßenbahn finden. Als bedeutsame Ereignisse auf dem Wege der Modernisierung der städtischen Nahverkehrsmittel fanden die Jubiläen:

-  25 Jahre Eröffnung der U-Bahnlinie U1 25. Februar 1978
-  25 Jahre Inbetriebnahme Type E2+c5             28. August 1978
eher in Fachkreisen Beachtung.

Im unmittelbaren Zusammenhang damit steht aber auch das Ausscheiden einer Fahrzeuggeneration, die über Jahrzehnte das Erscheinungsbild der Wiener Tramway prägte, denn mit dem Abzug der Type M aus dem Linienverkehr verschwanden die „Offenen Garnituren" aus dem Stadtbild. Als in den Abendstunden des 22. Dezember 1978 der Triebwagen 4134  von seinem letzten Einsatz auf der Linie D in die Remise am Währinger Gürtel einzog, endete die Ära der überaus formschönen und sowohl beim Personal als auch bei den Fahrgästen beliebten Triebwagentype M.

Der offizielle Jubiläumsakt der Wiener Linien bestand aus einer Pressefahrt am 22. Dezember 2003 zwischen Ring-Börse und Nußdorf unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Zum Einsatz gelangte natürlich der Triebwagen 4134 und als Fahrer fungierte Amtsrat Prof. Harald Marincig, der Leiter des Wiener Straßenbahnmuseums, der auch am 22. Dezember 1978 den 4134 auf seiner letzten Tour führte.

25 Jahre Abschied von der Type M konnten wir aber nicht verstreichen lassen, ohne jenen, die damals nicht dabei waren oder es nochmals erleben wollten, die Gelegenheit zur Fahrt im 4134 in seinem letzten Einsatzgebiet auf der Linie D zu geben. Da die exakte Wiederkehr des Jahrestages aber ohnehin auf einen Montag fiel, wo Normalbürger ihrer Arbeit nachgehen fand die VEF-Jubiläums-Sonderfahrt bereits am Sonntag den 21. Dezember 2003 statt.

Bereits um 13:00 Uhr fanden sich die ersten Interessenten vor der Remise Rudolfsheim ein und warteten auf die Ausfahrt. Um 13:30 Uhr war es dann endlich soweit und in flotter Fahrt begab sich der 4134 über die Linien 52, 5 und 38, sowie die Viaduktschleife vorerst in den Betriebsbahnhof Währinger Gürtel. Vor der malerischen Halle erinnerte der erste Fotohalt an die letzte Ausfahrt des 4134 am 22. Dezember 1978. Pünktlich um 14:28 Uhr erfolgte die „Einschubfahrt" Richtung Schottenring-Börse auf den Spuren der Linie D. Während die erste Tour nach Nußdorf bei Tageslicht ausgiebigen fotografischen Aktivitäten an Originalschauplätzen diente, stand die zweite Tour im Dämmerlicht und Nieselregen ganz im Zeichen des Wiedererlebens der letzten Fahrt im originalen Ambiente, inklusive nasskalter Witterung.

Ab der Börse erfolgte die Heimfahrt über den Ring, vorbei am weihnachtlich erleuchteten Rathaus mit dem Christkindlmarkt, sowie die Linien 49, 18 und 52 zurück nach Rudolfsheim.

    Am 21. Dezember 2003 wartet der 4134 im Betriebsbahnhof Gürtel auf die Ausfahrt zur VEF-Jubiläumsfahrt.
Foto: Ing. Harald Baminger
 
Die Börseschleife in der Reitallee wird in den nächsten Monaten den baulichen Aktivitäten zur Verlängerung der U-Bahnlinie U2 weichen müssen. Das Foto vom 21. Dezember 2003 erinnert an den letzten Planeinsatz des 4134 vor 25 Jahren.
Foto: Ing. Harald Baminger
  
 

Die Schleifenanlage Nußdorf ermöglicht im hinteren Bereich noch Fotos wie anno dazumal. Am 21. Dezember 2003 steht der 4134 bereit zur Abfahrt zur Börse.
Foto: Ing. Harald Baminger

  
Bei der Pressefahrt am 22. Dezember 2003 posieren Amtsrat Prof. Harald Marincig als Fahrer und Ing. Harald Baminger als Schaffner vor den Fotografen.
Foto: Peter Tomschi/Kronenzeitung

 


Zur VEF-Homepage